Eine Aktion des:

beco Berner Wirtschaft

Fiese Farben

Wenn der Winter geht, ist alles wieder etwas heller und farbiger. Auch Robair will nun frische Farben in sein tristes Vogelhäuschen bringen. Zusammen mit seinem Nachbarn Hugentobler beschliesst er, sein Zuhause einen neuen Anstrich zu verpassen.

«Robair, für üses Huus bini gah Farb hole im Fachmarkt», erzählt Hugentobler, als Robair nach Hause flattert. Robair hat bereits alle Pinsel und Rollen bereit, um mit dem Heimwerken zu beginnen.  Hugentobler steht vor der Tür, mit der Farbe in der Hand und voller Tatendrang. Robair nimmt die Farbtöpfe zur  Hand und stellt erschrocken fest: «Hugi! Du hesch die fauschi Farb kouft!“ Hugentobler versteht die Welt nicht mehr, hat er doch genau den Farbton, den Robair wollte, mitgebracht. «Du darfsch kei Farbe mit Lösigsmittel choufe!» erklärt ihm Robair. «Ach Robair, wäg däm gheisch scho nid grad tot um» witzelt Hugentobler. Wenn der wüsste…

Facts

Für Heimwerkarbeiten wie Streichen oder Lackieren sollte man beim Kauf der Farbe nicht nur auf die Farbe achten. Es ist wichtig, dass alle Produkte ohne Lösungsmittel sind. Lösungsmittel können giftig oder sogar krebserregend sein. Beim Trocknen der Farbe oder des Lacks verdampft das Lösungsmittel in die Luft. Was verdampft, ist sogenanntes VOC (volantile organic compounds). Zusammen mit anderen Schadstoffen und der Sonneneinstrahlung entsteht daraus Ozon. Darum sollte auf der Farbdose immer die Aufschrift «wasserverdünnbar», «aqua» oder «lösungsmittelfrei» stehen. Solche Farben werden zum Beispiel bei Coop unter der Marke «Coop Oecoplan» angeboten. Damit belasten wir nicht unnötig unsere Luft, nehmen unsere Gesundheit ernst, leiden weniger unter unnötigen Schadstoffen und können uns gesund und munter am neuen Anstrich erfreuen.

Wettbewerb: Was ist hier falsch?

Finde die 5 Fehler und gewinne 2 Übernachtungen mit Halbpension für 2 Personen in der Jugendherberge Gstaad Saanenland und weitere spannende Preise!

Zum Wettbewerb

Frage an Robair

«Warum ist Ozon sowohl gut als auch schlecht?»

Frag Robair!